10 Tipps zum richtigen Joggen

Tendieren auch Sie zur trendigen Trendsportart Joggen? Dann sind Sie hier genau richtig, denn ¡MasterJoda! steht auch für astreine Serviceleistung.

1. Die richtige Kleidung – Sommer
Mehr als das Nötigste ist wirklich nicht nötig.
Mehr als das Nötigste ist wirklich nicht nötig. (©fox)
2. Die richtige Kleidung – Winter
Im Winter darf es dagegen ruhig etwas mehr sein.
Im Winter darf es dagegen ruhig etwas mehr sein. (© Universal)
3. Die richtigen Socken

Hauptkriterium ist die Länge der Socken. Idealerweise sollten diese genau bis unter die Waden reichen, sie etwas nach oben drücken und einen festen Sitz garantieren. Nicht umsonst werden Socken in der Läuferszene als der Push-Up des Unterkörpers bezeichnet.

Wadenvergleich
Tatsächlich ein und dieselbe Wade! *WOW*
4. Der richtige Umgang mit Hunden

Eigentlich müsste man mal so richtig auf diese nervigen Tölen…

...aber es ist immer noch nicht erlaubt.
…aber es ist immer noch nicht erlaubt.
5. Die richtige Vorbereitung

Vor dem eigentlichen Laufen sollte die Körperhygiene beachtet werden, um ein ungepflegtes Erscheinungsbild zu vermeiden. Daher sollte besonders an Antitranspirant-Deo nicht gespart werden. „Ohne Schweiß gibt’s Preis!“ oder so…

48h gepflegtes Jogging
48h gepflegtes Jogging (Quelle: amazon.de)
6. Während des Laufens – Überholen

Laufen Sie möglichst nah am zu überholenden Läufer entlang. Kräftige Atemstöße in den Nacken des Anderen sind ein legitimes Mittel, um sein Revier zu markieren und anderen die Grenzen aufzuzeigen. Wenn sie besonders in Form sind, können sie auch kurz nach dem Überholvorgang lässig ausspucken. Aber ACHTUNG: Beachten Sie den Wind und passen sie ihre Spuckrichtung an, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Diese Profis gehen mit gutem Beispielt voran. (Quelle: dpa)
Diese Profis gehen mit gutem Beispiel voran. (Quelle: dpa)
7. Während des Laufens – Radfahrer

Radfahrer erkennen Sie am Geräusch der heftig genutzten Klingel oder am Lichtschein der Fahrradlampe. Orientieren Sie sich sofort in die Mitte der Laufbahn und machen Sie es dem Biker nicht zu leicht zu überholen, es ist ihr Tempo und darauf muss Rücksicht genommen werden. Gelingt es dem Radfahrer trotzdem sie zu passieren, können Sie ihm beim Überholvorgang kurz den Stinkefinger ins Gesicht halten, um ihn auf seine rücksichtslose Fahrweise aufmerksam zu machen.

Viele schnallen sich nicht einmal an! (Quelle: reddit.com/user/jnns)
8. Die richtige Musik

Kaum jemand schafft es, ohne Musik zu laufen, da oftmals Nachdenken die einzige Alternative ist. Ein guter Jogger gibt sich einfach dem Beat hin und blendet den Rest der Welt auf. Hier eine unvollständige Liste von Titeln, welche sich nicht zum Joggen eignen:

  • Farin Urlaub Racing Team – Zu Heiss
  • Queen – Bicycle Race
  • Marsimoto – Auszeit
  • Rakede – Schlafen gehen
  • Kraftklub – Mein Rad
  • K.I.Z. – Whirlpool (Skit)
  • Cypress Hill – Lowrider
  • War – Low Rider
  • Absolute Beginner – Fahr’n
  • Wanda – Bleib wo du warst
  • The Clash – Should I Stay Or Should I Go?
  • Money Boy feat. LGoony – Lambo Gallardo
  • Deichkind – Selber Machen lassen
  • Eminem – ‘Till I Collapse
  • Fettes Brot – Falsche Entscheidung
  • Die Ärzte – Waldspaziergang mit Folgen
  • Limp Bizkit – Rollin’
  • MC Fitti – 18 Zoll
  • Marsimoto – Wellness
  • Tenacious D – Drive-Thru
Wenn man viel Swag hat, braucht man nicht mehr laufen gehen. (Quelle: juice.de)
Wenn man genug Swag hat, braucht man nicht mehr laufen gehen. (Quelle: juice.de)
9. Der richtige Umgang mit Parkbankdrückern

Es gibt Menschen, die halten sich in Parks auf und werden dabei nicht sportlich aktiv. Oftmals grillen sie sogar und zwingen andere dazu, den schädlichen grillkäsegetränkten Smoke einzuatmen. Ein solch unsoziales Verhalten kann nicht akzeptiert werden. Bedenken Sie diese Leute mit bösen Blicken, vergessen sie nicht den Kopf verächtlich zu schütteln, falls jemand aus der Gruppe der Parkbänkler sie anstiert. Zeigen Sie eindeutig, wer zu den guten Menschen gehört (Sie) und wer Körper und Geist mit Zigaretten [Krebs], Wurst vom Grill [Krebs] Frisbeespielen [Schulterzerrung], Wikingerschach [Kriegssimulation] oder auch einem Bier [Blackout] schädigt (die anderen).

Auf den Grill urinieren die übrigens auch!
Auf den Grill urinieren die übrigens auch!
10. Die richtige Nachbereitung

Die unmittelbare Nachbereitung betrifft etwaige Mitbewohner, Partner oder Haustiere. Falls Sie nichts davon vorweisen können, führen Sie die Anweisungen einfach direkt an zufälligen Besuchern im Park aus. Wichtig ist, dass Sie nicht geduscht haben und noch völlig verschwitzt sind (die Antitranspirant-Deos helfen eh nie richtig.). Gehen Sie mit ihren dreckigen Laufschuhen am besten durch die ganze Wohnung, um allen zu zeigen, wie fleißig Sie heute wieder waren. Stellen Sie sich nah neben oben benannte Personen bzw. Objekte, heben Sie am leicht den Arm, um den Fleißgeruch zu verstärken. Schildern Sie, wie Sie auf ihren letzten Runden noch mal richtig Gas gegeben haben, wie viele Jogger Sie dabei überholt haben und wie Sie, als krönendes Finale, den Grill der Parkbänkler weggekickt haben. Dies wird Ihnen die Aufmerksamkeit und Bewunderung Ihrer Freunde sichern und einen guten Eindruck hinterlassen.

Der nächste Schritt betrifft die Sozialen Medien, in denen Sie unbedingt ihre Trainingserfolge teilen sollten. Dabei bietet sich ein professionell wirkendes Bild einer beliebigen Jogging-App an. Falls Sie das Handy beim Joggen nicht dabei gehabt haben sollten, können Sie ihr mobiles Endgerät einfach schütteln, bis sie glauben sich der richtigen Kilometerzahl genähert zu haben. Leichte Übertreibungen von 2-3 Kilometern werden nicht auffallen, seinen Sie also nicht sparsam mit den Kilometern.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. (Quelle: http://runningdrawing.tumblr.com)
Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. (Quelle: runningdrawing.tumblr.com)

Das wars! Wenn Sie alle Punkte sorgfältig beachten, sollte ihrem nächsten Marathon nichts mehr im Wege stehen.

Und bis dahin wird folgender Track gepumpt: Queens Of The Stone Age – Run, Pig, Run

Autor: ¡MasterJoda!

Irgendwas mit Medien, farbiges Vinyl, verschwitzte Konzerte, tote Plätze, Tupperdosen in der Natur, Bassgitarre & Werder Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.