Omatrick 2.0

Das ganze nimmt immer größere Ausmaße an. Nachdem ich in den letzten Wochen jeden unnötigen Vorortbesuch vermieden hatte, hat er mich wieder erwischt: Der Rentnerring.
Eigentlich ist das auch ziemlich logisch, irgendwie muss sich so eine kriminelle Organisation ja auch finanzieren. Und das geschieht offenbar in Universitäten. Dort sitzen sie im Vorlesungssaal mit braun kariertem Hemd, Literatenschal, Tageszeitung vor dem Gesicht, vorzugsweise Mittelblock. Vorne am Pult steht ein offensichtlicher Mitverschwörer und wendet eine fiese Foltermethode an, die unglaublich mürbe macht: Langeweile. Mit monotoner, durch das Mikrofon leicht verzerrter Stimme werden Fakten über Fakten abgespult, bis ein normales Gehirn den Dienst verweigert. Der Grund dafür ist eine Mischung aus Überforderung, Müdigkeit, Restalkohol und Sehnsucht aufs Wochenende.

Und irgendwann wird von vorne ein lautes „Pause“ in den Raum gerufen. „Gehen Sie doch kurz auf die Toilette oder an den Automaten“ *Zwinker* Gerädert vom Vortrag denkt die Mehrheit der unverbrauchten Studierenden gar nicht weiter nach und folgt der Aufforderung. Man könnte zwar meinen, dass eine solche Pause in einer Vorlesung der potentiellen Blasenschwäche einiger Senioren geschuldet ist, doch dies ist eine naive Annahme.

Denn jetzt schlagen die Rentner zu. Smartphones, Portmonees und aus lauter Boshaftigkeit auch Hausschlüssel wechseln den Besitzer. Kein Wunder also, dass die Vorlesung in einem der größten Hörsäle stattfindet, denn dort kommt einiges zusammen. Wenn man nicht vom umherstreunenden Professor abgelenkt wird, ist es gar nicht so kompliziert das Vorgehen zu entdecken. Da werden Schwächeanfälle, Verwechslungen von Taschen oder auch blendende Nettigkeit eingesetzt, um unbemerkt zuschlagen zu können.

Getarnt wird die Organisation als sogenannte „Seniorenakademie“ und außerdem heißt es „die Ringvorlesung ist jetzt auch wieder eingeführt“. Sehr offensichtlich…Ringvorlesung = Rentnerring…WANN WACHT DIE GESELLSCHAFT ENDLICH AUF!!!eins11!

Was erst wie eine mafiöse Vereinigung auf lokaler Ebene aussah, stellt sich anscheinend als eine groß angelegte Verschwörung des Weltrentnertums heraus.

Ich werde jetzt auf jeden Fall erst mal ein paar Monate verschwinden und im Untergrund weiterrecherchieren, ich glaube die BRD GmbH ist mir schon auf den Fersen.

Der passende Musiktipp: LGoony – Lüge der Medien

Autor: ¡MasterJoda!

Irgendwas mit Medien, farbiges Vinyl, verschwitzte Konzerte, tote Plätze, Tupperdosen in der Natur, Bassgitarre & Werder Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.