Reading Festival I

Zitateinstieg: „Literatur ist wichtig, doch wir leben nicht von Buchstaben allein. Gelegentlich darf das Niveau auch flacher sein.“ Stammt von Farin Urlaub, der Song heißt heute „Heute Tanzen“. Ursprünglich wird auf den Kontrast zwischen hochtrabender Literatur und Unterhaltungsmusik angespielt, aber warum so weit greifen? Flaches Niveau findet sich auch in etlichen Büchern und ihr Unterhaltungswert ist extrem hoch.

Büchern wurde auf diesem Blog bisher eh viel zu wenig Platz eingeräumt, Zeit das zu ändern. Ein bisschen Praxis konnte ich dafür schon bei „Leipzig lauscht“ sammeln. Dort besuchen Studenten mehr oder weniger gute Lesungen auf der Buchmesse und schreiben dann mehr weniger gute Texte darüber. Aber so ganz wollte ich das Konzept dann auch nicht kopieren, das würde bei mir auch nur wirklich interessant werden, wenn ich den Alkoholkonsum vor und auf den Veranstaltungen kommentiere und wer will das lesen?

Stattdessen hab ich mir mal die Buchsammlungen von Menschen in meinem Bekanntenkreis angeschaut und ein paar auffällige Exemplare rausgesucht. Eigentlich ist es billig sich über offensichtlich oberflächliche Inhalte lustig zu machen. Deswegen bin ich auch gar nicht in die eigentliche Materie eingedrungen und hab irgendeine vernichtende Rezension geschrieben, in der man sich daran aufgeilt, dass man etwas scheisse findet. Ich hab einfach nur die Klappentexte genommen und vorgelesen.

Beziehungsweise habe ich die Arbeit für mich von Jojo the Dante machen lassen, der hier schon mal aufgetaucht ist. Klappentexte sollen logischerweise dafür sorgen, dass man ein Buch kauft oder wenigstens einen längeren Blick hinein wirft. Insofern kann ein neutrales Vorlesen wohl kaum als einfaches Herabstufen eingeordnet werden, ich hab den Text ja nicht verfasst. Die folgende Aufnahme wurde ohne Drogeneinfluss, dafür aber mit einem Handymikrofon erstellt und ist definitiv professionell. Viel Spaß mit Susan Mallery und ihrem Klassiker „Halbzeit oder Hochzeit?“.

 

 

Als Musiktipp gibt es Rückbezug zum Einstieg mit einer Funk/Jazz/Electronica- Mischung zum Tanzen: Sixtus Preiss – I Like Dancing

Autor: ¡MasterJoda!

Irgendwas mit Medien, farbiges Vinyl, verschwitzte Konzerte, tote Plätze, Tupperdosen in der Natur, Bassgitarre & Werder Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.