Show Me Your Genitals

‚Sex sells‘ geht ja eigentlich immer als Motto. Daher folgt mal wieder eine unglaublich kreative Idee, welche gleichzeitig eine tolle Serviceleistung ist.

Da wir uns hier im Internet bewegen, sollte man sich ab und zu an aktuellen Themen orientieren. Und was liegt da näher, als die aktuelle Europameisterschaft in Frankreich. Jetzt könnte man natürlich einen ernsthaften Beitrag über deutsche Hooligans mit Reichskriegsflagge platzieren, der die Leute zum Nachdenken anregt, aber ich lebe in Sachsen und bin mit dieser Thematik eigentlich zu jeder Jahreszeit konfrontiert, also lassen wir das.

Stattdessen wird es Zeit, das Image des deutschen Nationalteams ein bisschen zu aufzubessern. Kurz nach der WM 2014 wurde von offizieller Seite irgendwie angefangen das DFB-Team in ‚Die Mannschaft‘ umzubenennen, als eigene Marke sozusagen. Da ich mich regelmäßig in Kreisen des Amateurfußballs bewege, kann ich jedoch, auch ohne eine aufwändige Marktforschung, sagen: Keine Sau verwendet diesen albernen Titel.

Warum auch? Für den kleinen Mann bleiben es einfach weiterhin ‚Die Deutschen‘, ‚Die Weltmeister‘ oder auch ‚Jogis Jungs‘. Und beim letzten Punkt lässt sich ansetzen, denn wer, wenn nicht der Cheftrainer, steht an vorderster Spitze eines solchen Teams? Ein paar schwächliche Versuche, sich selbst einprägsam zu machen, gab es sogar schon von Jogi Löws Seite aus. Dazu zählen ein lustiger Dialekt, Nivea-Werbung und ein blauer Glückspulli. Jedoch ist nichts von diesen Dingen wirklich einprägsam oder besonders.

Glücklicherweise lieferte Jogi dann im Spiel gegen die Ukraine endlich Material, welches die Marke ‚Die Mannschaft‘ noch über Jahre hinweg prägen könnte.

1A Signature Move
1A Signature Move

Wenn diese filigrane Bewegung sich nicht in den Köpfen der Menschen festsetzt, dann weiß ich auch nicht. Auf jeden Fall sollte sich die Marketingabteilung des DFB ernsthaft mit dem Potential des Sackkraulens auseinandersetzen. Es ist durchaus vorstellbar, dass sich demnächst auf den Fußballplätzen Deutschlands die Phrase ‚Den Jogi machen‘ durchsetzt, wenn ähnliche Vorgänge beobachtet werden. Auch als Provokation kann der Griff eingesetzt werden, vorausgesetzt die eigene Hand wandert Richtung Gesicht des Gegenspielers (Phrase: ‚Dem hab ich nen ordentlichen Löw verpasst‘) . Spätestens in FIFA 18 erwarte ich den ‚Schnüffler‘ als freischaltbare Jubelpose. Und da es im Moment angesagt ist, wenn deutsche Fußballer mit Musikern kooperieren, stelle ich mir auch eine Umsetzung von Jon Lajoies ‚Show Me Your Genitals‘ vor. Mit Nationalspielern im Video, welche Jogi Löw dauernd dazu auffordern…naja ihr wisst schon.

jogi
Beispielhafte Verkaufsmöglichkeiten von Snickers für Linkshänder

Die Aussage von Lukas Podolski, dass doch mindestens 80% der Männer ab und zu den Löw machen, kann man dann noch schnell zum griffigen #80Prozent für Twitter umwandeln und voilà: ‚Die Mannschaft‘ ist marketing- und PR-technisch gerettet! Ein bombensicheres Konzept würde ich sagen.

An dieser Stelle solls das dann auch gewesen sein mit Genitalien und ich verspreche, dass der nächste Beitrag wieder etwas gehaltvoller wird.

Der einzig logische Musiktipp bleibt trotzdem: Jon Lajoie – Show Me Your Genitals

…und immer dran denken: it’s not sexist ´cause he’s saying it in a song!

 

Autor: ¡MasterJoda!

Irgendwas mit Medien, farbiges Vinyl, verschwitzte Konzerte, tote Plätze, Tupperdosen in der Natur, Bassgitarre & Werder Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.